Mitgliedschaften

Cluster Erneuerbare Energien Tirol

Die Energiethematik ist von entscheidender Bedeutung für unsere Zukunft.

Vor dem Hintergrund künftiger Herausforderungen wie Klimawandel und Umweltschutz, Knappheit von Energie- und Naturressourcen, Gesundheit, sozialer Sicherheit und Mobilität kommen erneuerbaren Energien besondere Bedeutung zu. Im selben Atemzug sind sie für die wirtschaftliche Entwicklung von zentraler Bedeutung.

In Tirol sind erneuerbare Energien in der Wirtschaft ebenso wie in Wissenschaft und Forschung fest verankert: Gemeinsam arbeiten Tiroler Betriebe und Forschungseinrichtungen erfolgreich an der Entwicklung neuer Technologien zur Gewinnung und zum effizienten Einsatz von Energie.

85* innovationsstarke Unternehmen, Institutionen und Hochschulen mit über 8.000 Mitarbeitern in den Betrieben nutzen dazu den Cluster Erneuerbare Energien Tirol. Sie decken insbesondere die folgenden Technologiefelder ab:

  • Solarthermie
  • Photovoltaik
  • Wärmepumpe
  • Biomasse, Biogas, Kraft-Wärme-Kopplung
  • Elektromobilität
  • (Klein)-Wasserkraft
  • Energieeffizienz und Energieeffizientes Bauen

Alle Mitglieder des Clusternetzwerkes mit Detail- und Kontaktinformationen finden sie im Kompetenzatlas.

01_efre2014_logo_280px_01

Die Cluster der Standortagentur Tirol werden aus Mitteln des EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) ko-finanziert.

*inkl. Mitgliedern, welche sich zur fachübergreifenden Zusammenarbeit in mehreren Tiroler Clustern vernetzen.

Weiterführende Informationen

standortagentur-tirol_tirol-cut-1280x480-0-226

Text & Bild: Standortagentur Tirol

Passivhaus Austria

Ziele / Leitbild – Netzwerkziele

Ziel der Passivhaus Austria ist es einen Beitrag zu einer nachhaltigen Sicherung eines sozial verträglichen Lebensstandards für jetzige und künftige Generationen unter Bewahrung der Ressourcen und Schonung der Umwelt zu leisten. Gebäude zählen in Europa mit einem Verbrauch von 40 Prozent der gesamten Energie zu den größten Verursachern von klimaschädlichen Gasen. Das Potenzial für Einsparungen ist also enorm.

Ziel der Passivhaus Austria ist es daher, in Übereinstimmung mit den Vorgaben des „Nearly Zero Energy Buildings“ der Europäischen Gebäuderichtlinie, den Passivhaus-Standard in Österreich als allgemeinen Standard im Neubau zu etablieren – und damit die Stellung Österreichs als Vorreiterland in Europa zu festigen.

Ziel in der Altbausanierung ist eine deutliche Steigerung der Zahl umfassender energetischer Sanierungen – vor allem bei Nachkriegsbauten mit einem Einsparpotential zwischen 80 und 95 Prozent. Als Maßstab soll dabei das von Prof. Dr. Wolfgang Feist geforderte Prinzip „Wenn schon, denn schon“ gelten.

Sozial verträgliches Bauen und ein kostenoptimaler Baustandard sollen im gesamten Bausektor etabliert werden. Um diese Ziele zu erreichen, soll die breite Öffentlichkeit, von den Fachleuten bis zu den Laien, mit dem Thema Passivhaus vertraut gemacht und dafür begeistert werden.

Ziel der Passivhaus Austria ist, das gesamte Bauwesen wie auch Entscheidungsträger für eine energieeffiziente und nachhaltige Bauwirtschaft zu gewinnen. Dazu gilt es, das hohe Qualitäts-Niveau des Passivhaus-Standards durch Weiterbildung und Zertifizierung zu gewährleisten.

Dank der direkten Zusammenarbeit mit dem Passivhaus Institut von Prof. Dr. Wolfgang Feist und der iPHA (International Passive House Association) sind die Passivhaus Austria und ihre Mitglieder immer mit den neuesten Forschungsarbeiten zum Thema Passivhaus in Neubau und Sanierung vertraut: Qualität durch Know-how-Vorsprung über technologische Entwicklungen.

Durch den breiten Transfer der Forschungsresultate und den innovativen Entwicklungen der Mitglieder fördern wir den Inlands- und Exportmarkt für nachhaltige Passivhaus-Komponenten und Passivhaus-Dienstleistungen.

Weiterführende Informationen

passivhaus-austria

passivhaus_austria_organigramm_de

Text & Bild: Passivhaus Austria

Netzwerk Passivhaus

Ziele/Leitbild

Unser Ziel ist die flächendeckende Etablierung des Passivhaus-Konzepts nach PHI (Passivhaus Institut Darmstadt), als Baustandard und Norm für Neubau und Sanierungen in Tirol.
Hierzu informieren wir über den aktuellen Stand der Technik und vermitteln Interessierte mit Experten der Branche. Wir verstehen uns als Ansprechpartner und Sprachrohr, sowohl für Kunden und Wirtschaft, als auch für Wissenschaft und Politik.
Gemeinsam sorgen wir dafür, dass sich Kunden auf die Kompetenz und Qualität der Netzwerk Passivhaus Mitglieder verlassen können und lösen Vorurteile und Fehleinschätzungen gegenüber dem Passivhausstandard durch gezielte Fachinformationen auf.
Wir bilden die erste Anlaufstelle für Informationen zum Passivhaus Standard in Tirol. Gemeinsam bewegen wir mehr. Durch den Aufbau und die Pflege von Netzwerken und Kooperationen und durch Qualifizierung unserer Mitglieder durch ständige Aus- und Weiterbildung forcieren wir die regionale Wertschöpfung, steigern die Wirtschaftlichkeit und sorgen nicht zuletzt für einen aktiven Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele.

Weiterführende Informationen